Asiam Running Sushi

Krugerstraße 6, 1010 Vienna, Österreich Wegbeschreibung für diesen Spot
Krugerstraße 6
1010 Wien
Österreich
+43 1 5335235Geöffnet

6 Bewertungen für Asiam Running Sushi

  • 1 Bewertung(en) wird nicht angezeigt: alle Bewertungen anzeigen
  • Xmindless X.
    • 1
    • 26. Feb 2013

    das sushi hatte schon graue ränder, alles andere schmeckte nach ranzigem fett. nicht empfehlenswert!!!!!

  • Vcv 1.
    • 1
    • 30. Mär 2012

    Wir haben das Running-Sushi Abendmenü gegen 22 Uhr in Anspruch genommen: wenig Auswahl, ausgetrockneter, schleimiger Fisch (im Sushi) - die Größen der Fisch und Reis Anteile korrelieren überhaupt nicht miteinander! Fast alle Speisen machen einen abgestandenen, zähen oder hygienisch nicht ganz unbedenklichen Eindruck. Abgesehen davon, dass das Personal unfreundlich ist und Geld für Leitungswasser verlangt. Nach der "Speise" war uns bis am nächsten Tag schlecht. Finger weg - ihr werdet dankbar sein, euer Geld und Gesundheit ist es euch wert !!!

  • Gangf4ce G.
    • 1
    • 1
    • 06. Jan 2012

    Waren erst letzte Woche im Asiam um Sushi zu essen. Es war 14 Uhr als wir ankamen. Sofort mussten wir feststellen, dass die Sushi's bereits seit mehreren Stunden im "Laufband" waren. Zudem waren sonst keine weiteren Gäste anwesend. Weil wir ja nur zu 2 waren, dachten sich die Inhaber, es sei nicht nötig weitere Sushi Röllchen aufzufüllen. Selbst das Fleisch war schon zäh und alles andere als warm.

    Das dreiseste war ja, als die Kellnerin zu uns kam und uns in einem frechen Ton quasi aufforderte "fertig zu essen" und dann noch auf ihre Armbanduhr schaute um uns zu signalisieren, wir sollen doch so schnell es geht rausgehen!!!!

    Sowas haben wir bisher noch nie erlebt...schlechtestes Running Sushi das wir je erlebt haben. Da sind selbst die Münchner billig Sushi-Restaurants um weiten besser!

  • irenes001
    • 506
    • 72
    • 25. Mai 2011

    Wahrscheinlich das günstige asiatische Lokal in der näheren Umgebung – das ist das Asiam in der Krugerstraße. Gegenüber das Tenmaya, seines Zeichens Schlemmertempel. Im Asiam kann man auch schlemmen – nein eher stopfen. Im ersten Stock gibt’s ein Mittagsbuffet. Das wanderte vor ein paar Jahren von einem Eck ins andere. Dort steht es nun. Manchmal ist es gut, manchmal nicht so.

    Ins Asiam geht man, um schnell mal satt zu werden. Ist ja auch legitim. Man kann sich ja nicht immer fürs Mittagessen Zeit nehmen. Die Hauptkellnerin – ein Klassiker. Wenn jemand zahlt, kommt sie mit einem Tablett. Darauf hundert Fingerhüte mit nem chinesischen Irgendwassaftl. Ein süßes Zeugs halt. Das gebackene Hühnerfleisch liegt wieder schwer. Oder hat mir das Schweinefleisch mit Zwiebeln grad mal die Verdauung versaut? Fragen um Fragen, die ich grad mal in meinem glutamatumnachteten Zustand nicht beantworten kann. Das kann ja ein lustiger Nachmittag im Büro werden. Cheers! Der Fingerhut wird geleert. Monty-Phytons-like schleppte ich mich Richtung Ausgang. Nein, damit meine ich nicht die Szene aus dem Ministry for Silly Walk, eher die Szene der Herbstjahre aus Meaning of Life.

  • Linda G.
    • 1
    • 06. Mai 2009

    Der schlechteste Asiate Wiens!!!
    Wir waren heute Mittag bei Asiam Running Sushi essen, abgesehen von der mittelmäßigen Qualität der Speisen, vor allem des Sushis und der Auswahl, ist die Bedienung extrem unfreundlich. Als ich von meinem Sushi den Fisch gegessen habe und den Reis am Teller liegen ließ, musste ich lang und breit erklären warum ich dies getan habe (Nahrungsmittelunveträglichkeit), woraufhin die Kellnerin meinte, dass sei verboten und ich solle mir ein chinesisches Gericht bestellen ... Der Kunde ist hier definitiv NICHT KÖNIG!
    Schade eigentlich

    • Hallo Linda,

      eine Nahrungsmittelunveträglichkeit ist sicher eine schlimme Sache, aber wenn ich Reis nicht vertrage, kann ich per definitionem nunmal kein Sushi essen! Wikipedia lehrt uns zum Lemma Sushi "Sushi ist ein japanisches Gericht aus erkaltetem, gesäuertem Reis, ergänzt um weitere Zutaten ...".

      Wie heißt es schon im alten Sprichwort zum Thema Rosinen picken. Probiere doch anstelle von Sushi mal Sashimi. Da bist du den Reis los und musst dich nicht über vorlaute Kellner ärgern, die meinen du verhältst dich ein klein wenig asozial.

      Oder aber du gehst irgendwo ein all-you-can-eat Schnitzel essen, lässt aber auf Grund einer Nahrungsmittelunveträglichkeit Beilage und Panier über. Mal sehen was dann die Kellner in der schlechtesten Schnitzelbude Wiens zu sagen haben.

      ts ts

    • Lächerlich!,

      der Gast ist und bleibt Kunde, schließlich kann er entscheiden wofür er sein Geld ausgibt. Der Vergleich ist auch nur zum lachen, scheint mir als ob du vllt die Kellnerin persönlich bist :D

    • Kommentar hinzufügen