Der Wiener Deewan

Liechtensteinstraße 10, 1090 Vienna, Österreich Wegbeschreibung für diesen Spot
Liechtensteinstraße 10
1090 Wien
Österreich
+43 1 9251185

29 Bewertungen für Der Wiener Deewan

  • 14 Bewertung(en) werden nicht angezeigt: alle Bewertungen anzeigen
  • Yogafreak
    • 11
    • 05. Sep 2013

    Einfach nur empfehlenswert - pay as you wish - ein super Konzept. Die Speisen aber wirklich immer gut - auch wenn es meistens sehr ähnlich sachen gibt. Super Stimmung und gut gelegen

  • Tessi W.
    • 2
    • 22. Jul 2012

    finde das essen richtig gut. alles ist so schön unkompliziert. nur mittags ist es oft schwer einen platz zu bekommen...

  • Smich S.
    • 39
    • 4
    • 22. Jun 2012

    Tolle Atmosphäre, sehr gutes Essen, entspannt, unkompliziert. Empfehlenswert!

  • ortnerdavid
    • 23
    • 5
    • 22. Mai 2012

    Das Essen ist nicht so schlecht aber ich hatte auch schon mal Verpackungteile in meinem Essen.

  • Claralala
    • 8
    • 3
    • 18. Apr 2012

    Man muss es als Abenteuer sehen, und sich darauf vorbereiten, wie auf einen Campingurlaub: Gewand, das schmutzig werden kann (Gewürze der Speisen, Kochgeruch, danach muss man alles waschen!), Bereitschaft sich mit vielen Leuten auf kleinem Raum aufzuhalten, und schräge Umgebung (beschriebene Wände, Deko) etc.

    ... aber dann ist es echt relaxed und man kann alles probieren, da Buffetbetrieb angesagt ist.
    Mangolassi auch recht gut!

    • Also mein Gewand blieb bisher immer sauber ;) klar riecht man schnell mal nach dem Essen, das kenn ich aber auch von anderen Lokalen und beim Deewan ist es wenigstens kein Wirtshausgeruch sondern eben der Duft der Gewürze!

    • Kommentar hinzufügen
  • Extremecarver E.
    • 46
    • 8
    • 10. Apr 2012

    Ein super Konzept, und das Essen ist für indisch in Wien in durschnittlicher Qualität. Mir fehlt etwas die Würze

  • abacus767
    • 25
    • 4
    • 20. Dez 2011

    Das Konzept des Lokals dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein - auch wenn ich meinen VorrezensentInnen zustimmen muss, dass bei Völlerei und anders tituliertem Vollstopfen € 5 für ein Essen beim Deewan sicher angemessen sind, muss auch gesagt werden, dass man nicht mit "pay as you wish"-Prinzip arbeiten kann und dann jeden unfreundlich anreden, der weniger gibt - weil er/sie vielleicht auch weniger gegessen hat! Abgesehen davon sind die Produktionskosten des Essens bei diesen Mengen deutlich geringer als in anderen Lokalen.

    Die Qualität des Essens schwankt zwischen mittel und sehr gut. Getränke sind ziemlich teuer. Die Sitzsituation muss man eben mögen, es ist doch recht eng, verwinkelt und ungemütlich - allzu lang möchte man sich nicht dort aufhalten. Doch man kommt immer wieder dorthin zurück..

  • SmickSmack
    • 356
    • 35
    • 05. Sep 2011

    Alles immer sehr gut und bin hier immer wieder gerne. Das meiste ist eh schon gesagt. Es ist aber kein orientalisches Fastfood! Es ist sehr gutes pakistanisches Essen, etwas für europäische Gaumen angepaßt, aber wer will, kann ja nachwürzen.
    Zum Motto "...pay as you wish" liegt mir schon was am Herzen: wie man sich vollstopfen kann bis obenhin und dann 5 Euro für angemessen hält, kann ich absolut nicht nachvollziehen, so ist das Motto bestimmt nicht gemeint...
    Zum Glück sehen das offensichtlich nicht alle Gäste so, denn sonst wäre der Laden schon lange dicht.
    Wirklich eigenartig, welche Szenen man im Deewan manchmal erleben und hier auch lesen kann!!
    Da werden unschuldige junge Studentinnen ihrer Freiheit beraubt und in ein Lokal "geschleppt" und gezwungen, solange zu essen, bis sie die ganze Nacht lang erbrechen. Sie wollten eigentlich nur für 5 Euro einen kleinen Fastfood-Snack zu sich nehmen, aber aufgrund von rapider Dislokation ("Persien"!?!) und der Worte "all you can eat" sind sie zu allem bereit, wenn auch nicht vorbereitet.
    Man sollte überlegen, ob man die Betreiber von solchen "orientalischen Fastfood" Restaurants nicht dafür zahlen lassen sollte, daß man deren "nicht so gutes Essen" vertilgt ;-) ;-).
    Für die, die es nicht verstanden haben, das war ironisch gemeint!!
    Habe wirklich selbst einigemale erlebt, wie sich ein paar Spinner x-mal was vom Buffet geholt haben (ja, es ist all-you-can-eat, schnellessen muß man nicht!) und am Ende allen Ernstes meinten, das was man sonst als Trinkgeld gibt, sei für ihre Völlerei angebracht.
    Ich bewundere den Gleichmut und die Höflichkeit der Mitarbeiter in solchen Situationen. Zum Glück sind diese eher selten. Die meisten Besucher wissen eh, was sich gehört und daß sie woanders auch eine adäquate Entlohnung für Speis' und Trank bezahlen

    Tip: kurzer Blick auf den take-away Preis (über 6 Euro), der aufgrund der wegfallenden Kosten von Miete für Sitzplatz, Geschirr & Besteck, Reinigung etc. fast überall günstiger als die Konsumation im Lokal ist. Die Menge eines take-away in Relation zum eigenen Essen gesetzt, sollte einen realistischen Preis ergeben.

      • kay
      • kay findet die Bewertung cool and hilfreich
      • kay
      • kay
      • 05. Sep 2011

      Stimme zu, was das mit dem Preis betrifft. Wenn man nur eine halbe Portion isst oder tatsächlich arme/r Studi ist und sich nur so ausnahmsweise mal ne warme Mahlzeit auswärts gönnen kann: ja, klar, ok. Ansonsten sollte man bedenken, dass in den meisten Lokalen, die Mittagsmenüs anbieten, diese schon mindestens 6.50-7 Euro kosten.. (Und Mittagsmenü = limited choice, vom Lokal vorgegeben, und normalerweise auch nicht das Teuerste von der Karte.) Dein Beispiel mit dem Take-away-Preis ist auch sehr gut.

    • Take away Preise sind nicht wirklich "immer billiger" als die normalen Preise - man muss auch die Verpackung rechenen.

    • Kommentar hinzufügen
  • bella
    • 123
    • 19
    • 29. Aug 2011

    Schließ mich Irene an - super leckeres Pakistanisches Essen - oder von Indien bis Persien wird in 5 Töpfen unterschiedliches gekocht, meist Curry vegetarisch oder mit Huhn / Lamm.

    Wurde von einer holländischen Freundin zum ersten Mal dorthinein geschleppt und seit dem hat sich folgendes in den letzten 2 Jahren preislich bei uns eingependelt: kleiner grüner Salat mit Brot, ein Teller mit Curry &Co mit Reis und zum Dessert etwas von diesem Grieß-Mandel-Puddingklumpen (keine Ahnung was das eigentlich genau ist.. ab und zu beißt man auf ein paar Pflanzenteile drauf, sehen aus wie 1 cm große geschlossene Blütenknospen, wenn man sie aus versehen für Mandeln hält, welche auch noch vereinzelt mit drin sind...) so nun aber Schluß - zurück zum Eigentlichen: Dem Preisniveau - 7,50 € mit einem Mangolassi - demnach 5 € für ein Essen, dass man sich im Selfservice holt und dessen Qualität jetzt einen nicht so umhaut - es ist gut und essbar, aber eben Fastfood auf orientalisch.

    ...und noch etwas: Das Deewan ist nichts für empfindliche Personen - mir gings nach einem vegetarischem Curry aus diesen Zucchini-ähnlichen Schoten mit Reis und Salat nicht gerade gut - weitere nächtliche aktionen bis 3:00 früh kann man sich denken ... danach gings meinem Magen wieder besser, traue mich aber seit drei Monaten trotzdem nicht mehr ins Deewan... wer aber etwas robuster ist und nicht so zart besaitet wie unser eines hier, der findets in diesem wohl einzigartigem Restaurant lecker und interessant! Perfekt für Studenten - Uninähe und alternatives Publikum!

  • M79arslan M.
    • 1
    • 05. Jun 2011

    superb

  • gabriella_umbrella
    • 243
    • 33
    • 02. Jun 2011

    Dass sich der Wiener Deewan nun schon so lange hält, während rundherum die Lokale auf- und zusperren spricht wohl für das recht unkonventionelle ‚pay as you wish‘-Konzept. Die Getränke gibt’s zu festgesetzten Preisen, das Essen darf eins sich am Buffet selbst aufladen und beim hinausgehen nach eigenermessen bezahlen. Ein Krug Wasser und Gläser stehen guterweise auf jedem Tisch bereit.

    Am Buffet selbst gibt’s immer ein paar verschiedene Curries und andere pakistanische Speisen. Mit Fleisch und ohne. Außerdem Salat auch zum selber nehmen und jedes Mal extrem köstlichen Nachtisch, hinter dessen Geheimnis ich immer gern kommen würde.

    Um die Mittagszeit ist der Deewan (trotz der 3 Geschoße) meistens extrem vollgestopft und es ist nur schwer einen Platz zu kriegen. Kein Wunder, so viele leckere Alternativen in der Gegend rund um die Hauptuni gibt’s ja nicht.

    Der einzige Wermutstropfen nach einem Deewan-Besuch ist der „Wirtshausgeruch“ der sich bisher nach jedem Besuch in meiner Kleidung festgesetzt hat und mich so wahnsinnig macht, dass ich alles immer alles gleich in die Waschmaschine werfen musste. Drum schau ich in Zukunft lieber drauf, dass ich im Sommer einen der wenigen Open Air-Sitzplätze erwische.

  • irenes001
    • 506
    • 72
    • 28. Apr 2011

    Mittlerweile schlepp‘ ich ja alle hin, die ich irgendwo an der Uni treff‘ und die zufällig was essen gehen wollen. Dabei ist es gar nicht so lange her, dass ich selbst hingeschleppt wurde – in den Wiener Deewan. „All u can eat – pay as you wish“, lautet das Motto. Und so ist das Lokal jeden Tag voll. Wenn man reinkommt, glaubt man es ja zunächst gar nicht, aber so klein ist es nicht. Immerhin kann man zwei Etagen runter in den „Keller“ gehen. Für all diejenigen, die’s gern bequem haben, gibt es am Ende des letzten Raums noch Sitzkissen am Boden.

    Für mich ist das ja immer ein riesiges Abenteuer. Kaum habe ich mit den Leuten, mit denen ich dort bin, einen Platz gefunden, macht sich einer von uns auf den Weg zum Buffet. Nun gibt es ja einen Grund, wieso ich nie Kellnerin geworden bin. Lange hätte das das Lokal sowieso nicht ausgehalten. Das Geschirr, das ich da im Zuge meiner kurzen Tätigkeit zerbrochen hätte – na, ich will’s gar nicht wissen. Was das nun mit dem Deewan zu tun hat, ist schnell erklärt. Kaum ist nämlich der Teller mit Essen vollgepackt, muss ich ihn ja die Stiegen hinunterbalancieren. Bis jetzt hab ich’s ja noch immer g’schafft. Das Patzerl Sauce, was da einmal am Boden gelandet ist, war kaum der Rede wert. Klar, ich muss ja viel aufladen. Ist ja voll lecker hier. Gutes pakistanisches Essen.

    Beim Gehen wird dann halt bei der Kassa gezahlt. Ich gebe dann immer fünf Euro. Das scheint mir hier der perfekte Preis zu sein.

    • 19. Apr 2011

    Gutes Esse..Natürlich nicht so gewürzt und scharf wie in Pakistan, da ja viele Österreicher hin kommen, die das vielleicht gar nicht vertragen würden.man kann zahlen soviel man will und ich habe niewas negatives gehört etc.
    zahle im schnitt zwischen 6 und 8 euro wie bei den meisten buffets.

  • dakota
    • 233
    • 23
    • 14. Dez 2010

    Das Konzept des Restaurants finde ich sehr innovativ und außergewöhnlich, umso mehr freut es mich auch, dass es anscheinend auch wirklich funktioniert. Soviel zahlen, wie man selbst für richtig hält, für Getränke einen Fixpreis laut Karte.
    Gerade auch super, wenn man mal schnell eine Kleinigkeit dorthin essen gehen möchte, ohne dass man dann eine Riesenportion bestellen muß.
    Über außergewöhnliche Gerichte kann man hier nichts sagen, es gibt normales Curry und Beilagen, recht gut und solide, allerdings auch nichts für den Gourmetgaumen.
    An den Bezahlungsvorgang - selbst vorher überlegen, was man zahlen möchte - muss man sich gewöhnen, hier gibt es einige meiner Bekannten, die dabei schon von unangenehmen Situationen berichtet haben (schiefer Blick, wenn man weniger gibt, weil man auch wirklich nur einen kleinen Salat hatte etc.).
    Generell empfehlenswert, da das Konzept der Unterstützung wert ist.
    Aufpassen, wenn man mit Gruppen hingeht - unbedingt vorher Konditionen nachfragen!!!

  • littleweirdgirl
    • 208
    • 64
    • 17. Jul 2009

    der wiener deewan hat ein ganz andres konzept als ich bisher erlebt hab. iss was du willst, pay as you wish. das essen ist ausgesprochen gut und eine kanne wasser steht von haus aus auf jedem tisch. die dort arbeitenden leute sind sehr nett und auch das publikum ist ein sehr gemischtes, so bin ich letztens neben senioren gesessen mit denen ich dort nicht gerechnet hätte. ich werd auf jeden fall wieder vorbei schauen!