Haus des Meeres Aqua Terra Zoo Wien

Fritz-Grünbaum-Platz 1/Esterhazypark, 1060 Vienna, Österreich Wegbeschreibung für diesen Spot
Fritz-Grünbaum-Platz 1/Esterhazypark
1060 Wien
Österreich
+43 1 5871417

31 Bewertungen für Haus des Meeres Aqua Terra Zoo Wien

  • 17 Bewertung(en) werden nicht angezeigt: alle Bewertungen anzeigen
  • W E.
    • 32
    • 3
    • 14. Apr 2012

    Sehenswert und ich gehe immer wieder gerne dorthin. Seit dem Umbau ist es eines der kleinen Sehenswürdigkeiten von Wien geworden.

  • Ls  .
    • 142
    • 7
    • 29. Feb 2012

    ideales schlechtwetterprogramm, im sommer kann man auch die kletterwand des flakturms benutzen (kostet aber extra)

  • laika
    • 118
    • 13
    • 29. Feb 2012

    Das Haus des Meeres mag eine Touristenattraktion sein, bietet seinen Besuchern aber ein sehr Umfangreiches Angebot und ist auch vor allem für Kinder geeignet. Ich war dort mit einem Freund aus Kanada, der sich Wien ansehen wollte und wir hatten beide so unheimlich viel Spaß - irgendwie haben wir uns wieder wie 10 gefühlt. Vor allem ist es toll, dass es gleich beim Eingang ein Fischbecken mit Kois gibt. Die Kois darf man streicheln. Und obwohl das irgendwie unhygienisch und eigenartig klingen mag, lässt das, auch in Erwachsenen, die Kinderherzen höher schlagen. Weiters gibt es ein Krokodil, Äffchen (die hatten zu der Zeit gerade Babies!), Schlangen und was sonst noch so kriecht. :) Ein preiswertes, kleines Abenteuer.

  • electrobabe
    • 197
    • 49
    • 28. Feb 2012

    netter indoor zoo mit diversen terrarien und aquarien. für kinder bzw einen familienausflug super geeignet.

  • Lucienne
    • 360
    • 35
    • 25. Feb 2012

    Das Haus des Meeres ist eine Touristenattraktion, die man sich als WienerIn auch nicht entgehen lassen sollte. Ich war schon sehr lange nicht mehr dort und bin auch aus dem Alter etwas raus, aber wenn man auf Reptilien und Fische etc. steht ist man dort genau richtig aufgehoben. Die Käfige mit den unzähligen Schlangen finde ich leider sehr abstoßend, manch andere würden sie vermutlich richtig toll finde. Die Schildkröten und Krokodile finde ich da schon eher ansprechend. Das Haus des Meeres ist richtig geräumig, sehr eindrucksvoll und ich denke, dass auf jeden Fall für jeden etwas dabei ist. Wenn man schon mal da ist, sollte man unbedingt auf das Dach raufgehen - sehr tolle Aussicht!

  • terror
    • 97
    • 23
    • 24. Feb 2012

    Ich musste ein bisschen lachen über die Bewertung weiter unter, die die größe des Haus des Meeres bemängelt. Es kommt eben immer drauf an, was man sich von so einem "Aquarium" erwartet. Ich war auch schon in sehr beeindruckenden, so wie in St. Malo in Frankreich, wo man am Ende der Tour per Mini-Uboot nochmal durch die Unterwasserwelt geschickt wird. Aber das ist ein Erlebnis ganz anderer Art, und ich muss auch einstimmen in das andere Kommentar weiter unten: Zoos sind mir ebenfalls nicht ganz geheuer, immer irgendwo zwischen Tierquälerei und Massenunterhaltung. Tierquälerei mag ich dem Haus des Meeres aber wirklich nicht unterstellen, die "kleinen" Aquarien und den mangelnden Erlebnis-Faktor will ich ebenfalls nicht bemängeln. Das Haus des Meeres ist eine Sehenswürdigkeit für sich, mit dem seltsamen Flakturm-Charme, der wahnsinnig tollen Aussicht von oben, der liebevoll gepflegten Tierwelt - es ist schon ganz eigen. Etwas besseres hätte aus dem Flakturm eigentlich nicht werden können, das "Unter-Tauch" Gefühl wird dank der seltsamen Stimmung im Turm irgendwie verstärkt - und man ist in einer ganz eigenen, seltsamen Welt gelandet. Würde ich jedem Touristen aber auch allen Wienern empfehlen.

  • Phillip K.
    • 25
    • 3

    Ein muss wenn man in Wien ist!
    Es ist einfach total super dort und es gibt echt viele Tiere! :)
    Die Preise sind echt niedrig :)
    Unbedingt vorbeischauen :)

  • Hafenbraut
    • 161
    • 35
    • 08. Jun 2011

    Aus einem ehemaligen Flakturm einen Zoo zu machen, ist schon eine irre Idee. Wir sind mit dem Fahrstuhl aufs Dach gefahren und haben uns dann peu á peu durch etliche Stockwerke die Treppen hinabgearbeitet.

    Der Rundumblick vom Flakturm über ganz Wien ist nicht zu verachten. Man sieht von hier aus auch auf ein paar schöne Dachgärten hinab und kann so richtig in Neid zerfließen.

    Auf den einzelnen Stockwerken sind teilweise sehr wenig Tiere zu sehen. Auch das Flakturmmuseum beschränkt sich auf ein paar Fotografien und Dokumente an den Wänden. Beeindruckend ist vor allem das Haibecken mit der Meeresschildkröte Puppi, die von einer Wiener Touristin auf einem Markt in Asien gerettet worden ist und bald mit einem Gewicht von über 100 kg die Platzverhältnisse sprengte. Im großzügigen Tropenhaus kann man frei fliegende Tropenvögel, Flughunde und Weißbüscheläffchen aus nächster Nähe beobachten, dort haben wir auch die meiste Zeit verbracht. Gefallen haben mir auch die Plexiglasrohre, die durch das ganze Haus verlaufen und von Blattschneiderameisen als Autobahnen genutzt werden, die Seepferdchen, das Quallenbecken (ergibt ein spitzenmäßiges Fotomotiv) und die Koi-Karpfen, die man im Erdgeschoss kraulen kann.

    Das Haus des Meeres wird von einem gemeinnützigen Verein betriebe, ist also quasi ein Privatzoo mit über 10.000 Tieren. Vor allem Kinder sind begeistert. Mir ist mal wieder aufgefallen, wie oft ich Eltern an die Wand klatschen möchte, deren Kinder an Tiergehege bzw. -becken klopfen oder mit ihrem Gebrüll das ganze Freigehege in Unruhe versetzen. Richtig wohl fühl ich mich in Zoos einfach nie.

  • irenes001
    • 506
    • 71
    • 18. Mai 2011

    Hat da jemand Sex?! Hm. Die Leute sind peinlich berührt. Manche Mütter würden ihren Kindern am liebsten die Ohren zu halten. Was ist nur passiert?
    Ja, bitte! Leit! Was soll man als Schildkröte denn machen, wenn man in einem Zoo wohnt? Der arme Kerl musste halt auch ein Bedürfnis befriedigen und nachdem sich das bei Schildkröten genauso anhört wie bei Menschen, kommt’s halt dann einfach von Zeit zu Zeit so.

    Bildungstechnisch ist das natürlich der Hammer. Man kann von sich behaupten, man hat wieder was g’lernt, was man im Alltag nur in Form einer witzigen Bemerkung am Stammtisch anwenden kann. Aber gut.

    Das Haus des Meeres hat aber noch mehr zu bieten, und damit meine ich nicht den Plüschbaumfrosch, den ich mir da letzten einverleibt hab‘. Ganz oben angefangen, bekommt man eine sagenhafte Aussicht über ganz Wien. Ein Mahnmal gegen den Krieg, das noch vor etwas mehr als sechzig Jahren Teil der Luftabwehr gegen Alliiertenangriffe im Zweiten Weltkrieg war, erfüllt es heute den Zweck der Erforschung und Nachzucht von allem möglichen Getier aus dem Meer, Süßwasser und so.

    Dem Besucher bietet sich daher eine Vielfalt an Tieren, die in letzter Zeit durch ein paar kleine Lieblinge ergänzt wurde. So tummeln sich im Tropenhaus Weißbüscheläffchen. Ach, sind die kleinen Kerle süß! Und so neugierig. Klar, man darf sie nicht füttern, aber war das lieb. Wir haben ihn ja ein bisschen geneppt, als wir vorgaben, dass wir ihm gleich mal was zu fressen geben. Da kam er dann und hat mit seinen Minifingern in der leeren Hand meiner Freundin nach den Leckerlies gesucht. Ja, das war schon cool! Wer braucht da schon Schildkröten, die sich da …

  • Moni`s Welt
    • 30
    • 4
    • 10. Mär 2011

    Da hat sich viel getan und ich war sehr beeindruckt, als ich hörte das dieses Haus von einem Verein geführt wird. Meine Hochachtung, tolle Leistung, unser Highlight war eindeutig das riesige Meerwasseraquarium mit der Meeresschildkröte Puppi und den Haien. Auch die Ameisen die durch das halbe Haus in Röhren laufen fanden wir toll. Die Aussicht von ein Flakturm, was soll man da schon viel sagen: Wien von oben immer schön.
    Alles in allem ein schönes Erlebnis und wir gehen sicher wieder hin.

  • Glamour Girl
    • 804
    • 16
    • 01. Dez 2010

    Immer wieder einen Besuch wert. Es gibt wirklich viel zu sehen. Sehr viele Arten von Fischen, aber auch Schildkröte und Haie kann man hier beobachten. Sehr interessant sind auch die Fütterungen, wo man sich jedoch an die Zeiten halten muss - immer finden die natürlich nicht statt - die Zeiten sind jedoch ausgehängt. Auch Äffchen gibt es hier zu sehen, aber in diesem Bereich ist die Luft sehr feucht und heiß - lange haltet man es hier leider nicht aus, aber so ist der Lebensraum dieser Tiere nun mal ;)

  • M N.
    • 13
    • Maria Enzersdorf
    • 24. Nov 2010

    Tolles Haus! Voll mit geschichte! auch genial der tropenzoo, geschweige davon die haifütterung.. auf alle fälle sehenswert!

  • Claudia S.
    • 369
    • 5
    • 18. Nov 2010

    Das ideale Ausflugsziel für Jung und Alt. Ich finde es immer faszinierend durchs Haus des Meeres zu schlendern und die Tiere anzusehen. Es gibt nicht nur Fische, sondern auch andere Tiere wie Spinnen oder Schlangen, es ist auf jeden fall nie langweilig, weil es immer etwas zu sehen gibt.

  • Berserker
    • 302
    • 3
    • 18. Nov 2010

    Tolle Führungen aber auch alleine eine Attraktion für sich. Der neu angebaute Teil als Urwaldhaus ist auch eine nette Sache!