Reinthaler Gasthaus

Gluckgasse 5 Ecke Spiegelg, 1010 Vienna, Österreich Wegbeschreibung für diesen Spot
Gluckgasse 5 Ecke Spiegelg
1010 Wien
Österreich
+43 1 5123366

1 Bewertungen für Reinthaler Gasthaus

  • Felix V.
    • 2
    • 26. Nov 2009

    War gestern seit langer Zeit wieder dort (zu zweit), bis wir einen Platz bekamen hat es ca ein halbes Bier an der Schank gedauert (an einem Mittwoch-Abend), es erfreut sich also wohl besten Zuspruchs. Das Bier ist für ein bodenständiges Beisl überraschend teuer (€ 3,40), dafür sehr gut gezapft, die Bedienung ist außergewöhnlich freundlich und immer für einen Schmäh zu haben.

    Die Speisen sind gemessen an der Lage des Gasthauses (mitten im 1. Bezirk, wenige Schritte vom Graben entfernt) nicht teuer, allerdings auch nicht sehr günstig. Die auf anderen Seiten zu lesenden Lobeshymnen auf das Essen kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen, das bestellte Schulterscherzel mit Dillbohnen und Röstkartoffeln war zwar nicht zäh oder hart, aber zart und weich eben auch nicht, dafür wenigstens sehr wohlschmeckend. Die Dillbohnen schwammen in Einbrenn, vom Dill war nichts zu schmecken (wenn er auch in der Einbrenn klar zu erkennen war), die Röstkartoffeln waren in Ordnung. Mein Freund hatte eine Kalbsstelze mit Reis bestellt, es kamen einige Stücke Kalbfleisch in undefinierbarer Sauce mit verkochtem Reis und Salat (aus der Dose), € 11,20 sind für so etwas selbst im 1. Bezirk zu viel. Allgemein macht die Küche den Eindruck, auf dem Stand der 1960er Jahre stehen geblieben zu sein, dazu paßt auch der vorhin angesprochene Salat aus der Dose und die allgemein recht lieblose Zubereitung und Präsentation der Speisen.

    Weil das Gasthaus Reinthaler in der Innenstadt irgendwie Kultstatus genießt und die Atmosphäre dort wirklich sehr urig ist sollte man es zumindest einmal persönlich gesehen haben, vor Begeisterung Luftsprünge machen muß man allerdings nicht.

    Anmerkung: Reinthalers Beisl liegt in der Dorotheergasse, unweit vom hier interessierenden Gasthaus Reinthaler. Zwar ist das "Beisl" neu renoviert und es hat deshalb nicht den 30er-Jahre-Charme des Gasthauses in der Gluckgasse, dafür waren die Speisen dort meiner Erfahrung nach im Durchschnitt wesentlich besser und liebevoller zubereitet und präsentiert.