stamm

sechskrügelgasse 1, 1030 Vienna, Österreich Wegbeschreibung für diesen Spot
Kategorie:
Bars
sechskrügelgasse 1
1030 Wien
Österreich

4 Bewertungen für stamm

  • abacus767
    • 25
    • 4
    • 11. Mai 2013

    Neben dem Malipop eine der wenigen Adressen im dritten Bezirk, für die man eine Empfehlung aussprechen kann. Das Lokal hat ein wenig den Charme eines französischen Bistros - allerdings nur unter der Woche, am Wochenende wird es hier sehr voll, und das Publikum zentriert sich hauptsächlich auf Anzugträger. Die Preise sind in Ordnung, der Nichtraucherbereich ist inzwischen der weitaus größere Teil des Lokals, der Raucherbereich ist aber auch recht groß und verbreitet keine Flughafen-Raucherkobel-Atmosphäre. Die Musik ist ausgesprochen irrelevant. Alles in allem durchaus ein Ort, an dem man es aushalten kann.

  • bluesoul
    • 20
    • 14
    • 26. Jun 2011

    Kannte das Stamm noch bevor es abgebrannt ist und finde es nach wie vor toll.
    Alt und neu gemischt, genauso wie alt und jung. Preise finde ich sehr OK, dass der Barbereich so stark verraucht ist allerdings weniger.

    Brett- und Kartenspiele gibt es auch einige.

    Nette Musik wird auch immer gespielt, bunt gemischt, kommt natürlich auf den Barkeeper an.

    Nichtraucherbereich gibt es auch, ist allerdings eher abgeschlagen vom Geschehen. Was ja auch nichts schlechtes sein muss..

    Mein Fazit:

    2 Minuten zu Fuß von der U-Bahn Station Rochusgasse und eine - zumindest für mich - die beste Alternative zu dem, doch sehr gehobenenen und überfüllten Rochus.

  • pat
    • 173
    • 28
    • 21. Jun 2009

    In den 70iger Jahren war das "Stammkaffee" noch ein kleines und sehr kuscheliges Kaffehaus indem am Nachmittag die Schüler und in der Nacht die Studenten und Künstler den Ton angaben. Am Sonntag vormittag spielte beim Frühschoppen ein gewisser Reinhart Fendrich noch um das sprichwörtliche "Gulasch und ein Seidl" Bier, lange bevor er "der Fendrich" wurde.
    Die Besitzer waren so erfolgreich, dass sie in der Beatrixgasse ja sogar in Mödling eine Zweigstelle eröffneten. Vor etlichen Jahren aber verkauften.

    Heute gehört das Lokal, das um ein vielfaches vergrößert und nach einem Brand komplett saniert wurde, Fendrichs Exguitaristen Dieter Frank, der es absichtlich nur mehr STAMM und nicht mehr Kaffe nennt. Er möchte die Schüler und Studenten von damals mit der mittlerweile Erwachsenen Version des Lokals ansprechen - und das dürfte ihm auch gelingen.

  • malano
    • 3
    • 2
    • 29. Okt 2007

    schwer zu beschreiben, da ich dieses lokal wahrscheinlich mit anderen augen sehe als so mancher neuer gast der nach seiner arbeit mit seiner krawatte auf sein bier geht.

    nein so extrem ist es nicht. für mich ist es mittlerweile ein gemütliches ausweichlokal zum oft überfüllten rochus um die ecke.

    eine schöne lange bar, ich liebe bars, dort kann man ungeniert ein "johannes" sein - was bleibt einem anderes übrig, es gibt ja fast nur die bar zum sitzen ...

    vielleicht etwas zu modern und kalt eingerichtet, hat anfangs zu viele "krawatten" angezogen doch seitem auch wieder wuzzler und flipper vorhanden sind, mischt sich auch das puplikum wieder.

    man weiss vorher nie ob was os ist oder nichts. naja das gute alte stamm muss sich erst wieder einen neuen ruf aufbauen.

    mein gemütliches altes 2tes wohnzimmer ist es jedenfalls nicht mehr, schau aber trotzdem immer wieder mal vorbei. wie auch der alte tschickman :-)