Subotron

Museumsplatz 1, 1070 Vienna, Österreich Wegbeschreibung für diesen Spot
Museumsplatz 1
1070 Wien
Österreich

11 Bewertungen für Subotron

  • Fghfhfg F.
    • 1
    • 11. Aug 2013

    gfh

  • Ls  .
    • 142
    • 7
    • 29. Feb 2012

    für liebhaber von vintage-computerspielen ein paradies, die preise sind jedoch eher gehoben. Billiger findet man es meist auf ebay oder willhaben

  • terror
    • 97
    • 23
    • 13. Feb 2012

    Das Subotron ist natürlich nicht jedermanns oder -fraus Sache, aber für Fans digitaler Spiele ein absolutes Paradies. Super Mario, Pac Man oder Actionfiguren finden sich hier - sowie eine gute Auswahl an Büchern, Shirts und ähnlichem Nerd-Equipment. Der Betreiber ist wirklich mit ganzem Herzen bei der Sache und versucht, das Angebot an Konsolen und ähnlichem ständig zu erweitern und zu verbessen. Ein absolut empfehlenswerter Shop für Geschenke: wer auf der Suche nach etwas außergewöhnlichem ist, wird hier fündig. Übrigens sammelt der Betreiber auf Flohmärkten und kauft auch private Sammlungen an digitalen Klassikern. Wrestlingmasken gibt es hier auch zu kaufen - es gibt irgendwie kaum was, was es hier nicht gibt. Die Beratung ist dank der ehrlichen Begeisterung ziemlich gut - hier findet man sicher das ein oder andere Stück, das die Kindheit mitgeprägt hat.

  • Leela
    • 211
    • 31
    • 10. Feb 2012

    Und immer wieder, wenn ich aus der Kantine rauskomme, muss ich vor diesem Shop mit offenem Mund stehen bleiben.
    Wirklich beeindruckend ist die Gameboy Sammlung und was man sonst noch so alles entdecken kann. Der Shop ist zwar sehr klein, aber wirklich voll mit tollen Dingen.
    Offen hatte er leider noch nie, wenn ich da war, aber allein der Augenschmaus ist es wert immer wieder vorbeizuschauen!

  • Lucienne
    • 360
    • 35
    • 08. Feb 2012

    spaciger, verrückter laden und man würde vermutlich auch "nerd-laden" sagen, aber der subotron hat Konsolen, gameboys, die man sonst kaum mehr kaufen kann.
    sogar tamagotchis sind dort erhältlich!

  • laika
    • 118
    • 13
    • 06. Feb 2012

    Von aussen sieht dieser kleine Shop mit seinem ganz besonderen Nerd-baiting-Faktor sehr einladend und interessant aus. Es gibt hier alles moegliche sowohl fuer Sammler als auch fuer Neulinge. Bisher stand ich immer an der Glaswand, weil der Shop komischerweise immer, wenn ich da bin, geschlossen hat, aber irgendwann werde ich es bestimmt hinschaffen. Von aussen sieht man jedenfalls alte Gameboys und andere Konsolen, allerlei nerdy Spielzeug (rund um Super Mario etc.), Schluesselanhaenger, wie auch die bereits genannte 8bit-Kravatte, die es einem Freund aus der TU von mir angetan hat. In Wien gibt es auf jeden Fall andere Shops wie diesen aber es ist immer wieder schoen zu sehen, dass sowas doch noch ankommt und es sogar ins MQ geschafft hat.

  • Momo
    • 67
    • 24
    • 22. Dez 2011

    Ein süßer kleiner Laden in einer unscheinbaren Seitenpassage vom MQ.
    Leider kommen nicht allzuviele Leute vorbei und ich musste auch bemerken dass das Geschäft meist ohnehin zu ist wenn ich mal vorbeikomme. Ein Laden also Rund um die Spielekultur. Da kriegt man Space-invaders schuhe, 8bit Krawaten usw. Nerdism at its best.
    Leider haben sie die Preise halt mehr als gewaschen. So manches "spaß" produkt kriegt man im Internet billiger.
    Bei den Sammlerstücken kann man nichts sagen. Die sind halt teuer, das verstehen aber auch nur Sammler ;)
    Da es ein recht kleiner Laden ist ist die Auswahl sehr sehr klein. Aber hier kann ich mich nur den anderen anschließen besser als gar nix!
    Auch gut:
    gelegentlich werden gamekultur relevante Events vom Subotron organisiert. War leider noch nie dort. Sollen aber interessant sein.

  • Hafenbraut
    • 161
    • 35
    • 27. Mai 2011

    Klein aber fein: Wiens Shop für Vintage-Konsolen, Spiele und Zubehör. Mitten in der Electric Avenue im Museumsquartier liegt der Winzladen, dessen Auslage immer wieder nostalgische Begeisterung aufkommen lässt. Die meisten Stücke kann man hier käuflich erwerben, einige wenige (hach, der hellgrüne GameBoy, ein Traum) sind nur ausgestellt. Sicher, die meisten Stücke kriegt man anderswo günstiger, aber für die etwas gehobenen Preise bekommt man zusätzlich Beratung von kompetenten Videospielliebhabern.
    Mehr noch als ein schnöder Laden sieht sich Subotron als Treffpunkt und Zentrum für Dialogförderung; so werden laufend Vorträge, Workshops und sogar Konzerte organisiert.
    Ich als leidenschaftliche GameBoy-Liebhaberin freue mich sehr über die große Auswahl an GameBoy-Spielen. Auch diese sind nicht ganz billig, aber gerade noch im Rahmen.
    Geschenke für Spieleliebhaber und Nostalgiker findet man hier immer: vom 1Up-Pilz-Schlüsselanhänger bis zum Space-Invader-Button findet man hier nette Gimmicks, die mir trotz der Flut an entsprechenden Artikeln immer noch gefallen. Schick sind auch die Lucha-Libre-Masken und die Threadless-T-Shirts.

  • Jurie
    • 218
    • 74
    • 26. Sep 2008

    Ich schliesse mich den Tobe an: besser so als garnicht. Die Space Invaders Schuhe kann man woanders billiger kriegen wenn man Glueck hat. Subotron organisiert auch ab und zu akademisch angehauchte Veranstaltungen ueber Videospielkultur. Soll es sein: spielen kann man ja zuhause.

  • tobe
    • 86
    • 70
    • 07. Feb 2007

    "Wenn Retro zum Mainstream wird"
    Andererseits: besser so als garnicht. Es fehlen zwar viele Klassiker, und die Selektion koennte auf ein oberflaechliches Thematisieren der Videospielsubkultur hindeuten, aber das liesse sich wahrscheinlich besser aus einem Gespraech mit dem Inhaber erfahren.
    Windowshoppers, viel Spass. Allen anderen sei gesagt: Seit Space Invaders Kulturgeschichte machen kosten sie auch mehr. Selbst als Schuhwerk.

  • littleweirdgirl
    • 208
    • 64
    • 27. Jan 2007

    Wie ein kleines Kind steh ich immer vorm Subotron-Shop im Museumsquartier. Meistens hat er zu wenn ich vorbei komm, trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen mit weitgeöffnetem Mund an der Glaswand zu stehen und zu staunen. Wahrlich ein Traum. Das Videospielmuseum schlechthin. Natürlich funktionieren die Games und Konsolen noch und die meisten Dinge können auch gekauft werden.

    Der Betreiber Jogi Neufeld ist übrigens dafür verantwortlich, dass die Stadt so wunderbar mit Space Invadern geschmückt ist, denn auf seine Einladung hin kam der Künstler Invader nach Wien.

    Hands on Electronic Game Culture!