WerkzeugH

Schönbrunner Straße 61, 1050 Vienna, Österreich Wegbeschreibung für diesen Spot
Schönbrunner Straße 61
1050 Wien
Österreich
+43 1 9138728Geöffnet

44 Bewertungen für WerkzeugH

  • 23 Bewertung(en) werden nicht angezeigt: alle Bewertungen anzeigen
  • Hana S.
    • 1
    • 15. Sep 2013

    Man wird freundlich begrüßt aber nicht ordentlich bedient.Service kommt nie zum tisch und fragt nach ob alles passt und man noch was will.Gläser zu den flaschen gibts nur nach nachfrage,nicht dass sie fragen?Zu den gemüselaibchen wurden wir auch nicht gefragt ob wir besteck wollen.Wenn man in der gastronomie arbeitet sollten solche dinge selbstverständlich sein.Essen war sehr gut und die Lage sowie die gemütlichen couch tische sind super.

  • Leela
    • 211
    • 31
    • 28. Sep 2012

    Ich kenne das WerkzeugH hauptsächlich Abends im Sommer. Da kann man super draußen sitzen auf zusammengewürfelten Möbeln und nett plauschen.
    Auf alle Fälle mal vorbeischauen!

  • a
    • 47
    • 45
    • Wien
    • 26. Sep 2012

    Kaffee hatte ich hier zwar noch nie, aber die Samosas.. oh'lalala! Ausserdem gibt es hier mein Lieblings Bier Astra. Fussball auf riesen leinwaenden und das who is who der digital bewegung wiens!

  • Michi H.
    • 3
    • 4
    • 23. Jul 2012

    Ein absolut gemütliches und nettes Lokal. Besonders der Gastgarten im Sommer ist ein Hit.

  • Marco55 M.
    • 2
    • 27. Mär 2012

    Nettes Lokal

  • AGW
    • 1
    • 3
    • 07. Feb 2012

    das werkzeugh ist eine super location und das nicht nur, weil es in direkter nachbarschaft unseres headquarters liegt. ranzige couches, die zum rumlungern einladen treffen hier auf w-lan, das zum arbeiten einlädt. super kombination, wie wir finden. unser tipp, was das leibliche wohl angeht: samosas, mohnnudeln oder curry. also: hingehen und edelstoff bestellen (das passt nämlich zu allem). die wahrscheinlichkeit, dass man uns hier antrifft ist im relativ hoch!

  • sunset000
    • 9
    • 3
    • 02. Jan 2012

    Kann dies nur bestätigen, dass die Geschäftsführung ziemlich daneben ist. Wollte dort ein Fest veranstalten, aber was ich da erlebt habe war sehr verstörend!
    Gehe seitdem nicht mehr hin.

    Atmosphäre zum Abhängen wäre eigentlich okay, Essen ist gut aber nicht aufregend. Geschäftsinhaber ist unorganisiert, abwertend, unkooperativ, kundenunfreundlich, im Glauben etwas Besseres zu sein.

  • E W.
    • 1
    • 1
    • 05. Nov 2011

    Die Bar auf den ersten Blick unprätentiös und gemütlich.
    Wer allerdings den Chef samt seiner Schergen einmal kennengelernt hat muss feststellen dass dieser ein unberechenbarer Tyrann ist. Die Mitarbeiter werden ausgebeutet und schikaniert. In deren Mitte sitzt ein cholerischer Patriarch. Kleine Fehler werden - auch in Gegenwart der Gäste - mit befremdlichen Wutausbrüchen sanktioniert die ihres gleichen vergeblich suchen. kaum ein Mitarbeiter bleibt länger als 2 Monate. Gerne meutert auch mal die ganze Belegschaft aus Solidarität weil sich der Chef meist ein Opfer aussucht an dem Sich sein ganzer Zorn entlädt.
    Meist wird der dann entlassen und die Geschäftsführung hat sich damit von der Schuld reingewaschen und eine substanzielle Auseinandersetzung mit ihren eigenen Fehler erspart. Das Sündenbock-Prinzip funktioniert auch unter den Bobos in Wien-Margarethen tadellos.
    Die Geschäftsführung ist selbst völlig konfus und dilettantisch, kompromisslos faschistoid aber duldet sie keine Fehler der Kellner. Selbstverständlich werden alle Ungerechtigkeiten unter dem Deckmantel der "weltoffenen Szene" vernebelt. Fairtrade-Mate-Limos, super- progressive Bohnensuppe, verlauste Möbel und Profitgier und periodisches Mobbing ausgewählter Mitarbeiter statt Fairness und Menschlichkeit heißt die Maxime. Schon mal über die beachtlich sinn- und talentfreien Kunstwerke vor deren Eingang gewundert? selbstverständlich alles staatlich gut subventioniert. Für ein Graffito extra einen Künstler aus Südamerika einfliegen lassen? Kein Problem! Das zahlen wir lässig von unser aller Steuern! Na zdrave Genossen!

    • weil du auch nur ein review hast: ist das eine berufliche abrechnung mit deinem ex-arbeitgeber? dann gehört das nicht wirklich hierher!

    • Fairer Einwand. Aber nein, es handelt sich nicht um eine berufliche Abrechnung. Das ist ein Zustandsbild, eine Diagnose.
      Ich bin in der Wiener KellnerInnen-Szene sehr bewandert und spreche hier von mehr als einem "Einzelschicksal".

      Ich kenne zahlreiche Leute die ordentlich von diesem Lokal verstört wurden - Gäste wie Ex-Mitarbeiter. Die einen gehen weil man ihnen zu nahe tritt, die anderen weil man sie verächtlich behandelt, und wieder andere weil man KollegInnen unwürdig behandelt und die die übrig bleiben gehen weil man ihnen die abwegigsten Geschäftsverluste anhängt.

      Hältst du es für Zufall dass 7 Leute auf einmal kündigen? Dass das Lokal nahezu chronisch nach Personal sucht? Offenbar ist diesem Laden noch mehr inhärent als nur die hippe Schrottplatz-Ästhetik.

      Bist du dir sicher dass einen Gast nicht interessiert wie man mit denen umgeht die ihm die heiße Schokolade hinstellen?
      Das wäre ganz schön antisozial, unkritisch und letztlich schlichtweg unanständig. Für so naiv halte ich den dortigen Durchschnittsgast nicht gerade.
      Jeder der sich auf diesem Portal über ein zu warmes Bier bzw. ein Haar in seiner Suppe echauffiert stößt hier auf Anteilnahme. Das finde ich vor allem pedantisch und borniert.
      Und wenn man sich an den sozialen Bedingungen in einem Laden stört? So etwas gehört nicht hier her?

      Hier ein analoger Fall: Wenn man sich in einem anderen Land seinen Urlaub verbringt und einem unmenschliche Zustände auffallen- gehört sich das dann auch nicht? Oder gehört das bloß nicht auf "tripadvisor"?

      Falls du mein Statement für einen Einzellfall hältst:
      beachte mal was "frökenräv" auf "qype" (derzeit das vierte review) dazu zu sagen hatte.

      http://www.qype.at/place/182710-werkzeugH-Wien

      auch auf Stadtbekannt hat ein User die Problematik sehr schön zusammengefasst:

      http://www.stadtbekannt.at/de/essen-und-trinken/essen-_-trinken/afterwork/werkzeug-h.html

      • kay
      • kay
      • 29. Nov 2011

      Was Mahali glaub ich meinte ist, dass Du aufgrund der Tatsache, dass Du Tupalo bisher nur für genau eine einzige (und darüber hinaus überlange & sehr kritische) Bewertung verwendet hast, nicht unbedingt allzu "glaubwürdig" wirkst. Ohne Dir das konkret vorwerfen zu wollen: Ganz unbegründet ist das auch nicht, erkläre Dir das per Mail auch gerne detaillierter. :) Kerstin // Tupalo.com Community Management

    • natürlich interessiert es mich auch, ob der laden als arbeitgeber ein sklaventreiber ist oder nicht, in erster linie geht es in diesem portal aber um die bewertung des erlebnisses als gast und nicht was hinter den kulissen abläuft, und wie auch kay meint, es schaut so aus, als ob du den account nur gemacht hättest, um diesen beitrag zu schreiben. es gibt übrigens arbeitgeberbewertungsportale: zb http://www.kununu.com/ oder http://www.arbeitgebercheck.at/ , meiner ansicht wärst du da dann besser aufgehoben...(wenn es wirklich so ist wie ich denke)

    • ich freue mich sehr, dass ich die kritischen kommentare eines ex-arbeitnehmers dieses lokals auf dieser seite lesen konnte. auch ich habe mir einen account nur für dieses eine posting erstellt. ich war gestern gast im werkzeugH und war fassungslos. der chef hat mir draußen vor der türe, ich stand da weil ich rauchen wollte, ein ganzes bier über meine kleidung geschüttet, das glas ist am boden zerschellt. er hat sich nicht entschuldigt. mir fehlten die worte. die kellner wirkten wirklich unterdrückt, keine traute sich etwas zu sagen. ich bin noch immer wütend und überlege wie ich diese sache am besten abhandeln kann. ich werde dieses lokal nie wieder betreten und werde diesen vorfall allen meinen freunden erzählen.

    • Kommentar hinzufügen
  • electrobabe
    • 197
    • 49
    • 08. Sep 2011

    nettes lokal zum biertrinken (edelstoff!), kaffee trinken oder essen. es gibt oft ausgezeichnete curries und salate. im gastgarten vor dem lokal sind gebrauchte sofas zum herumlümmeln aufgebaut.

  • András K.
    • 15
    • 3
    • 03. Aug 2011

    Hier kann man die wenigen schönen lauen Sommerabende in einem sehr lustigen aber angenehmen und großen Gastgarten in Mitten der Häuserschlucht genießen. Das Essen ist immer überraschend und auch alternativ.

  • dakota
    • 233
    • 23
    • 11. Jul 2011

    Total angenehm, weil total unstylisch. Alles zusammengetragen, was man so gefunden hat (wohl auch das Personal, weil manchmal lässt sich echt lang keiner blicken). Aber das macht es gerade so sympathisch. Ein nettes Lokal zum stessfreien Abhängen, erinnert mich irgendwie seeehr an Berlin.

  • Nina S.
    • 3
    • 1
    • 18. Jun 2011

    kleine portionen, kind und familien unfreundlich, nettes personal

  • Joni
    • 1
    • 5
    • 14. Jun 2011

    Mega chillig durch die vielen Sofas. Musik meistens gut (oft etwas zu laut zum angenehm unterhalten), Bedienung nett (oft wird man nich bedient und muss an die Bar). Super Gäste.

  • kathaka
    • 269
    • 118
    • 07. Jun 2011

    Ich mag das WerkzeugH mit seiner Wohnzimmerathmosphäre. Ok, es ist jetzt bestimmt nicht der stylischste Laden in Wien, aber das WerkzeugH punktet durch Charme, Authentizität und sympathischem Personal. Einmal die Woche gibt's gratis Essen und auf ein Bier vorbeizuschauen zahlt sich sowieso immer aus! ;)

  • stuartfenn
    • 42
    • 22
    • 21. Mai 2011

    super gastgarten, junges und urbanes flair. auch drinnen sehr gemütlich. die bedienung ist leider etwas langsam und hat manchmal zu viel attitüde.

  • Lizzy
    • 36
    • 10
    • 06. Feb 2011

    eigentlich ein nettes lokal, in dem man einen netten abend verbringen kann. grundsätzlich eh empfehlenswert. die bedienung ließ aber bei meinen beiden besuchen wünschen übrig (eher langsam und vergesslich)

  • Juliaines J.
    • 3
    • 1
    • 04. Dez 2010

    hab im sommer das erste mal vorbeigeschaut (vor der öffnungszeit) wurde glatt auf's mitarbeiter-essen und getränke eingeladen, gegen blumen-giessen... find ich super!

  • palatschinke
    • 2
    • 2
    • 20. Jul 2010

    Gemütlich-abgefuckt

  • Karin K.
    • 1
    • 06. Jun 2010

    ich habe das lokal geschätzt wegen seiner gemütlichen atmosphäre und der zwar kleinen aber feinen küche. da habe ich die unqualifizierte, miserable bedienung noch in kauf genommen. allerdings hatte ich eine diskussion mit dem chef bzgl preisen, worauf er mir in sehr präpotenter und keinster weise entgegenkommender weise geantwortet hat, es sei ihm ziemlich egal was die leute zahlen (er hatte nicht einmal eine ahnung davon, welche preise im computer sind), denn er sieht sich nicht als gastronom sondern mache das just for fun - also auf die art: solange ihr mir das geld in den a.... schiebt, ist mir der rest egal. ich finde nicht, dass man so ein konzept noch unterstützen sollte

  • mstone
    • 3
    • 30. Sep 2009

    lustige studentenbude. nettes personal. ein ort zum quatschen.

  • TomK32
    • 21
    • 11
    • 12. Nov 2008

    Da gefällt's mir sehr, hoffentlich wirkt's noch länger so provisorisch und es kommt keiner auf die Idee mal zu renovieren.