Yamm!

Universitätsring 10, 1010 Vienna, Österreich Wegbeschreibung für diesen Spot
Universitätsring 10
1010 Wien
Österreich
+43 1 5320544

34 Bewertungen für Yamm!

  • 4 Bewertung(en) werden nicht angezeigt: alle Bewertungen anzeigen
  • Yogafreak
    • 11
    • 05. Sep 2013

    Speisen die Auswahl echt top - der Preis ist allerdings schon recht heftig.
    Das Lokal ist zentral gelegen, schön eingerichtet und das Buffet sehr geschmackvoll hergerichtet.

  • Franz A.
    • 102
    • 8
    • 24. Jan 2013

    Wer auf vegetarische Kost und Selbstbedienung steht ist dort sicher gut aufgehoben. Das Essen wird nach dem Gewicht verrechnet, der Teller wird an der Kassa gewogen. Hatte nur eine kleine Portion, nicht größer als eine Vorspeise, der Preis von €8,04 war dagegen nicht klein. Das Bier gibt es nur in Flaschen und der Wein ist nicht bezahlbar. Stammgast werde ich dort sicher nicht.

    • War auch dort - € 21,50 für eine Flasche Wiener Trilogie von Wieninger ist ne Schweinerei (+ 0,75 Liter Mineralwasser)!

      Ich war ehrlich gesagt positiv überrascht, als ich die Rechnung gesehen habe, weiß nicht wo du sonst Wein trinkst, aber für den Wein zahlst normal € 30+ ... Naja, wirst halt ein Schlauer sein..... ;)

    • Kommentar hinzufügen
  • Markusw435 M.
    • 5
    • 3
    • 22. Nov 2012

    Top Auswahl, zur MIttagszeit immer recht gefüllt. Für Vegetarier und Liebhaber der veganen Küche sicherlich ein toller Ort. Preise sind allerdings schon eher gehoben. Die Qualität lässt aber nicht zun Wünschen übrig.

  • Ka X.
    • 3
    • 1
    • 18. Sep 2012

    ab 14 uhr studenten rabatt! dann kann man sichs auch leisten. es ist relativ teuer, da man nach gewicht bezahlt und nach ankonditionierter all u can eat manier ladet man sich doch eher zu viel als zu wenig auf.

    geschmacklich sehr intensiv und abwechslungsreich und vielfältig innerhalb des angebots, welches selbst sich aber nicht sehr oft wechselt.
    es gibt immer ein special und der rest ist meistens das selbe.

    auch die überzeugten Karnivoren unserer Essgemeinschaft kommen gerne wieder.

    gut auch dass man nicht wirklich warten muss weil man direkt mit dem Teller zur kasse geht, das spart zeit in der mittagspause.

    die einrichtung geht ganz nach der momentan anscheinend sehr beliebten wohnzimmer atmosphere. offen hell freundlich gemütlich sauber

    auch das personal ist sehr freundlich!

    ps: die nachspeisen sind ein traum, unbedingt die cookies (0,8€) probieren!

  • Pippi L.
    • 103
    • 9
    • 22. Aug 2012

    Meine Auswahl war durchwegs gut, die Speisenwahl meiner Begleitung war durchwegs fad... also eher gemischte Gefühle. Das Lokal ist modern eingerichtet, das Personal war an dem Tag zu scherzen aufgelegt und gut drauf. All in all: Ganz nett, aber zu teuer.

  • barbabellaspapa
    • 6
    • 1
    • 08. Aug 2012

    das yamm in toplage gegenüber der hauptuni ist ein tolles vegetarisches selbstbedienungsrestaurant mit abwechslungsreicher auswahl am runden buffettzentrum.
    habe preislich mit 2,4€/100g zwar ein echtes problem wenn ich satt werden wollte, doch mit dem dailydeal-gutschein wars ein echtes vergnügen.
    das design is stylisch, halt so wie sehr viele neue lokale dzt hergerichtet werden. bequem zwar, nur die tische sind zu klein geraten für die großen teller. da bleibt kein platz für zeitungen (leider hab ich nur den standard entdecken können, lädt eh weniger zum lesen ein) uä.
    die kellner waren beim abendessen eher mit sich selbst beschäftigt, der kassier hingegen war sehr nett und zuvorkommend.
    die getränkeauswahl passt wunderbar zum kreativen buffett. speziell die bio-biere-leider nicht vom fass- aber auch alles antialkohlisches bricht mit fruchtcocktails, biosäften und einem sehr aus dem getränkeeinerlei der standardlokal wohltuend aus-siehe getränkekarte auf der sehr professionell aufgebauten homepage.
    die speisen wechseln, sind auf der homepage aktuell zu checken und werden konsequent nachgelegt. der eher sanften würze kann man mit chilligerichten entkommen. die warmen gerichte sind eher fad. die zusammensetzung findet sich auf kleinen schiefertäfelchen, eine wirklich tolle sache für ev. unverträglichkeiten aber auch um das durchkosten zu erleichtern.
    suppe und nachspeisegläschen kosten fixpreise, wurden bei meinem gutschein dem betrag gegengerechnet - sehr nett, danke!
    ein cookie vor der kassa war auch frisch und mit zb nuss/ingwer in tollen geschmacksrichtungen zur auswahl.
    das nussbrot, die anderen sind auch frisch und variantenreich, war wirklich resch und mit vielen nüssen ein hit.

    gutes lässt sich immer noch verbessern. hier mit etwas schnellerem personal-auch bei spitzen an der kassa, mehr lesematerial und zb größerer auswahl an offenem biobier.

    alles in allem war ich sehr begeistert, leisten muss man es sich halt können/wollen.

  • bella
    • 123
    • 19
    • 08. Jun 2012

    Reines Vegetarisches Restaurant mit Selbstebdienungstheke - wenn man auf leichte Kost steht, ist der Geldbeutel danach nicht ruiniert - wer sich nur schwere Sachen auf den teller tut, kann dann schon mal seine 14 € an der Kasse berappen... Die Qualität der Speisen ist eigentlich immer seit der Eröffnung letzten Jahres gleich geblieben und es ist immer alles frisch - daher besuche ich es gern zwischen der Uni: Biologisch, gesund und lecker! ...und ich liebe diese Brotpralienen!!!

  • Markus R.
    • 2
    • 23. Mai 2012

    Immer ein Besuch wert, Qualität hat jedoch seinen Preis.

  • drea
    • 87
    • 19
    • 02. Apr 2012

    Nettes vegetarisches Restaurant gleich beim Schottentor, das mich ein wenig an das berühmte Hiltl in Zürich erinnert hat. Natürlich kann es mit dem nicht mithalten, obwohl der Preis ein wenig an die Schweiz erinnert. Das Buffet ist recht gross und abwechslungsreich, die eine Hälfte besteht aus Salaten, die andere aus warmen Speisen. Zahlen tut man nach Gewicht, perfekt für Menschen die sich am Buffet nicht vollstopfen wollen. Das Personal ist freundlich aber ein wenig ungeschickt. Nachdem mir nach langer Wartezeit ein falscher Cocktail gebracht wurde, wurde versucht mich zu überzeugen, dass Guave doch viel besser als Passionsfrucht sei. Sorry, ich lass mir nicht gerne sagen was ich trinken soll - vorallem nicht bei einem stolzen Preis von 8 €.

  • ortnerdavid
    • 23
    • 5
    • 20. Mär 2012

    Nettes Lokal aber die Bedienung war etwas aufdringlich mit ihren Getränkeservice. Das Essen war für ein Buffet echt gut und etliche hat wieder mal ein Planer ein WC gebaut welches die Türen nach außen öffnet.

    • 30. Jan 2012

    Selbstbedienung! wie in einer Kantine.

    Die Speisen schmeckten zwar, allerdings fehlte es dem Koch an veganer Kreativität. Es gab die üblichen Standardgerichte wie Curry und Chili etc.

    Bei 2,40 Euro für 100g Nahrung bekommt man rasch ein Gefühl dafür, wie teuer so ein kleiner Patzen ist. Für 7 Euro hatte ich gerade mal eine kleine Kostprobe von den verschiedenen Speisen.

    Ein absolutes No Go sind die „falschen“ Teelichter, welche mit BATTERIEN!!!! betrieben werden. Das Lokal wirbt mit Nachhaltigkeit aber der Umweltschutz scheint ihnen nicht sonderlich am Herzen zu liegen.

    • Ich war auch schon öfters am Abend dort und kenne diese Teelichter auch von woanders. Die haben keine Batterie, sondern einen Akku. Daher verursachen sie NULL Müll. Anders als die "echten" Teelichter mir ihren Alu-Fassung. Von Co2 durch Verbrennung ganz zu schweigen. Und wieviele Teelichter müsste das riesige Lokal besonders jetzt wo es früh dunkel wird jeden Abend verwenden?
      Und warum der Koch in einem VEGETARISCHEN Lokal seine VEGANE Kreativität ausleben sollte ist mir ein Rätsel. (nix gegen Veganer).
      Aber du hast recht, wenn man nicht aufpasst ist es schnell teuer.

    • Dein Kommentar liest sich, als würde dich das persönlich treffen. Aber du liegst falsch:
      Das Lokal wirbt mit VEGETARISCH, BIOLOGISCH, VEGAN! Also ist es für mich KEIN rein vegetarisches Restaurant und da erwarte ich mir nun einmal mehr als Chil, Curry und Erdäpfelgulasch, besonders für den Preis.

      Was die Akkus in den Teelichtern angeht, kann ich es mir nur schwer vorstellen, aber sagen wir mal, dass es so ist. Es ändert nichts daran, dass die Plastikkerzen stillos wirken. Und es gibt auch andere Kerzen als Teelichter. Es gibt Kerzen in Gläsern, kleine Stumpen zum aufstecken, lange Kerzen, Biokerzen... die Auswahl ist groß und echte Kerzen würden dem straighten Kantinenflair vielleicht sogar ein wenig Gemütlichkeit verleihen.

      • maroo
      • maroo findet die Bewertung hilfreich
    • Kommentar hinzufügen
  • Ol F.
    • 1
    • 26. Jan 2012

    Für mich das beste Restaurant Wiens!
    Beim Geschmack unschlagbar, frisch und kreativ!
    Preise sind teurer als im Durchschnitt, jedoch bekommt man für den Preis auch wirklich Top-Essen und ein tolles Ambiente geboten!

  • Peter G.
    • 1
    • 23. Jan 2012

    Also beim Preis fürs Essen kann ich nicht mitreden, da ich mir noch nichts gekauft habe.

    Was mir aber gut gefällt ist, dass ich für einen Fairtrade-Espresso mit 1,90 € den selben Preis wie für einen "normalen" Kaffee anderswo zahle :)

  • mahali
    • 58
    • 9
    • 09. Dez 2011

    freundliches personal, gute lage, nettes ambiente aber für eine schale salat und großen apfelsaft fast zehn euro ist schon etwas heftig...

  • Alice S.
    • 11
    • 4

    Mein Favorit!!! Bestes essen um besten Preis!!

  • Petja W.
    • 31
    • 1
    • 07. Nov 2011

    also das essen dort ist wirklich empfehlenswert, aber halt leider zu teuer. vielleicht sollte man eine waage aufstellen, damit man als konsument*in irgendwie ein wenig einschätzen kann wieviel das alles kosten könnte, damit einem der preis an der kassa nicht gleich den appetit verdirbt.

  • Zdenko
    • 18
    • 3
    • 22. Sep 2011

    Köstliches Essen mit levantinischem Touch; FreundInnen von Gewürzen kommen hier voll auf ihre Kosten. Dass die Speisen vegetarisch sind, ist mir erst aufgefallen, als ich es gelesen habe - man vermisst gar nichts. Etwas zu gestyled für meinen Geschmack. Zu teuer ist es für die Qualität, die geboten wird, eigentlich nicht - für manches StudentInnenbörsel allerdings wohl schon. Mein Favorit: Hummus mit Roten Rüben.

  • Rium T.
    • 3
    • 1
    • 27. Aug 2011

    Ich bin mit den Vorpostern einer Meinung. Das essen ist sehr schmackhaft, nur leider viel zu teuer. Ich war letztens dort weil ich einen Gutschein hatte (30€ für zwei Personen). Damit wird man zwar satt, ist aber doch ziemlich viel Geld, wie ich finde. Die Auswahl der Speisen ist wirklich groß und ich empfand die warmen Speisen auch als heiß genug. Das Personal ist freundlich und zuvorkommend. Auch das Ambiente stimmt. Ein Verbesserungsvorlschag wäre evtl. eine Waage direkt bei dem Buffet für die Kunden anzubrigen, damit einem an der Kassa keine bösen Überraschungen erwarten ;-) Ich werde wahrscheinlich kein Stammkunde werden, aber den ein oder anderen Besuch werde ich dem Yamm! sicherlich noch abstatten.

  • Herbert J.
    • 81
    • 11
    • 09. Aug 2011

    Ein großes Lokal mit einer netten Kinderecke zum herumtoben für die Kleinen. Die Getränkeauswahl ist sehr gut - es gibt einige gute österreichische Weine im Glas. Das Essen ist rein vegetarisch und vielfältig. Jedoch ist alles Buffet und war bei mir um 16:30 Uhr eher lauwam. Preislich kann man für einen gut gefüllten Teller ca. 10 Euro kalkulieren (Verrechnung nach Gewicht). Die Qualität der Speisen passt.

  • Zobl ..
    • 9
    • 3
    • 27. Jul 2011

    Sehr gutes, vielfältiges, vegetarisches Essen. Geht schnell, hat aber Qualität. Man muss nur acht geben, dass man das Teller nicht zu viel belädt - sonst wird's teuer. Dafür gibt es aber gratis Leitungswasser.

  • dakota
    • 233
    • 23
    • 13. Jul 2011

    War heute auch zu mittag mal dort essen. Nett eingerichtet, Speisen schauen auch sehr gut aus, man greift gerne zu. Für das, was angeboten wird, ist das Preis-Leistungsverhältnis aber daneben. Schade, denn es wäre etwas, das viel Potenzial hätte (gerade neben der Uni), aber ich befürchte, dass es zwar jetzt grad hip ist, sich dann aber aufgrund der Preispolitik nicht auf Dauer halten kann.

  • guldtjej
    • 179
    • 30
    • 12. Jul 2011

    Im yamm! wurde offensichtlich alles bis ins kleinste Detail geplant - man wird schon beim Eingang mit der Frage, ob man schon mal hier gewesen sei, begrüßt und bekommt erste Fragen beantwortet. Dann das Interieur - sehr ansprechend! Das Angebot an der Buffetinsel ist toll - ich hätte gerne jeden Salat und auch die Hauptspeisen gekostet, nur da bin ich beim einzigen schwierigen Punkt für mich angelangt: Man muss sich wirklich zurückhalten können - € 2,40 für 100 g scheint auf den ersten Blick zwar nicht viel zu sein, ein vollgeladener Teller kann aber ganz schön teuer werden. Das Essen ist den Preis aber absolut wert und man bekommt auch ein sehr gutes Brötchen gratis dazu. Leitungswasser zu nehmen ist auch gerne gesehen. Die Desserts schauen übrigens auch fein aus. Ich werde bestimmt wieder ins yamm! kommen :)

  • Lisa D.
    • 7
    • 8
    • 04. Jul 2011

    das yamm! ist gestyled durch und durch. aber nicht nur am design des restaurants kann man sich erfreuen. das abwechslungsreiche buffet bestehend aus verschiedensten salaten und vorspeisen, hauptspeisen und desserts schaut köstlich aus und war es meiner meinung auch. alles vegetarisch, alles bio, grosse kinderspielecke und genügend sitzplätze - ich komme bestimmt wieder.

  • Schnidelibue .
    • 50
    • 21
    • 16. Jun 2011

    Auf jeden Fall eine Bereicherung für die veg* Wiener Restaurant Landschaft. Recht eclectic Buffetlandschaft mit salaten und allerlei anderem. Gezahlt wird nach Gewicht: 100g schlagen sich mit 2,40€ zu Buche. Eine Portion die satt macht kostet um die 10 Euro.

    Das Buffet wirkt aber wie aus einem Luxushotel. Ich komme bestimmt wieder. Und es gab Zwiebelringe Yamm!

  • Lapinhullu L.
    • 6
    • 4
    • 03. Jun 2011

    Ausgesprochen gutes, frisches, abwechslungsreiches Essen, sehr freundliches Personal, hübsches und angenehmes Design (sogar bis in die Sanitäranlagen). Der Preis ist fair und angemessen. Es gibt auch Kaffee, Nachspeisen und Cocktails (da hab ich mich noch nicht durchgekostet ;-) Ich komme jedenfalls sicher wieder! Tipp: Um zu sparen (und auch weils einfach gut ist) bietet sich das selbstgezapfte Hochquellwasser aus der Leitung an.

  • last_shit
    • 84
    • 30
    • 01. Jun 2011

    Hier wird einem vegetarische Vielfalt geboten.
    Man findet sich vor einem riesigen Auswahl an verschiedenen Salaten. Auch einige warme Gerichte sind zu finden. Positiv anmerken muss ich, dass das Personal sehr freundlich zur hilfe eilt, wenn man ratlos dreinschaut, um einem das selbst-bedienungs- und wiege-system zu erklären.
    Ich muss sagen - ich bin um 8 € satt geworden. Ich schätze mal, die meisten sind Buffets nur nach dem all-you-can-eat Prinzip gewöhnt und schaufeln sich schon automatisch den teller voll. Klar - der Spaß ist trotzdem nicht ganz billig aber ich würde sagen, die Qualität rechtfertig auch den Preis. Das Essen ist nämlich wirklich sehr lecker. Sehr aromatisch, viele unterschiedliche Gewürze, toll abgestimmt und auch sehr interessante Kombinationen (zB: Rotkraut mit Tofu - war sehr lecker). Außerdem gibt es sehr leckeres, frisches Brot und Baguette. Und wenn man nichts zu Trinken bestellt, bekommt man unaufgefordert ein leeres Glas, mit dem man sich an einer Wasserleitung kostenlos bedienen darf, dazu.
    Also, alles in allem - ich find das yamm! sympatisch! Die Atmosphäre erinnert mich übrigens an Vapiano - die lädt bestimmt nicht zum stundenlangen Verweilen und Tratschen ein - aber für die Mittagspause ist es ideal!

      • melanie
      • melanie findet die Bewertung hilfreich
    • dem kann ich nur beipflichten. Denn die Qualität ist wirklich sehr hochwertig. Vielleicht sind einige noch zu sehr vom Mr. Lee, der vorher drin war geprägt - frei nach dem Motto billiger Student Lunch. Das spielt's da halt nicht mehr.

      • kay
      • kay findet die Bewertung hilfreich and cool
      • guldtjej
      • guldtjej findet die Bewertung hilfreich
    • Kommentar hinzufügen
  • Hppr H.
    • 2
    • 4
    • 31. Mai 2011

    Vegetarisches Selbstbedienungsrestaurant - man schaufelt auf einen Teller, der bei der Kassa abgewogen wird. Kosten tut der Spaß €2,40/100g, selbst eine sehr sparsame Portion von 350g kostet dann schon mal €8,40, an Sattwerden unter €10 ist daher nicht zu denken. Dass die Teller noch dazu riesengroß sind, hat dazu geführt, dass keiner der Leute an der kassa vor mir weniger als €16 hingeblättert hat, womit die ganze Sache schon fast unter "Luxus" firmiert.

    Das Essen ist brauchbar bis sehr lecker, das "Wokgemüse mit frischem Knoblauch" hat zwar Letzteren nicht enthalten und das Linsencurry hat nur nach Kurkuma geschmeckt, dafür war der Spargel mit Seitan sehr gut, und das Rote-Rüben-Hummus ausgezeichnet. Die Auswahl ist durchaus ansprechend.

    Insgesamt muss man aber angesichts der doch sehr hohen Preise feststellen, dass das Zielpublikum hier wohl eindeutig die Banker und nicht die Studenten sind. Dementsprechend waren bei meinem Besuch auch die Anzugträger in der Überzahl.

    • ja, das mit den hohen Preisen ist leider der Pferdefuss! Weil sonst schmeckts wirklich gut.

      • kay
      • kay findet die Bewertung hilfreich and cool
      • samito
      • samito findet die Bewertung cool
    • Kommentar hinzufügen
  • bluesoul
    • 20
    • 14
    • 25. Mai 2011

    Essen ist ok, aber auf keinen Fall auf Haubenniveau, so wie es mir beim Eingang gesagt wurde.

    Ich kannte den Trick mit dem abwiegen schon, deswegen hab ich mir nur wenig genommen. Für 10-12€ für eine Mahlzeit wird man dort schon satt werde, ist mir aber zu teuer.

  • c3o
    • 56
    • 44
    • 17. Mai 2011

    Spannendes Konzept (Selbstbedienung, vegetarisch, nach Gewicht abgerechnet), leckeres Essen – aber viel zu teuer. Da muss man sich schon die (leichten) Rosinen rauspicken, um auf seine Kosten zu kommen. Ich hab 16 Euro bezahlt – satt wird man bestimmt auch um 12 (= 500g), aber darunter spielt sich wenig ab. Schade.

  • irenes001
    • 506
    • 72
    • 13. Mai 2011

    „Das ist ja gar kein Asiate, sondern ein Franzose“, dachte ich mir da heute, als ich zur Eröffnung des yamm! am Schottentor ging. Gemeint ist hier der Besitzer und nicht die Küche. Die scheint kulinarisch gesehen, irgendein Mischmasch zu sein. Ganz was Neues jedenfalls. Auch cool! Aber da hab‘ ich mir wieder was eingebildet. Mann!

    Also von Anfang an. Das yamm! befindet sich an der Stelle, wo früher ein Italiener und der Mr. Lee gegenüber von der Hauptuni waren. Die zwei Lokale wurden auf eines zusammengelegt. Daraus wurde das yamm!, ein vegetarisches Lounge Restaurant. Wer sich nun darunter nix vorstellen kann – keine Sorge, ich hab’s auch nicht. Zunächst war ich ja ein bisschen enttäuscht, denn als ich da ankam, war die Türe verschlossen. Trotzdem hab‘ ich meine Nase an die Tür gepickt und reingeglotzt. Interessant, interessant.
    Meine Hartnäckigkeit dürfte auch am Personal nicht spurlos vorüber gegangen sein, denn der Chef kam und sperrte die Türe auf. Hehe! „Sie sind die ersten“, sagte er zu mir und zwei anderen. Da hat er dann gleich ein Foto von uns gemacht und uns das Konzept des Restaurants erklärt. Also für alle zum Mitschreiben: man nimmt ein Teller, nimmt sich vom Buffet, was man will und geht zur Kassa, wo der Preis nach Gewicht verrechnet wird.

    Alles ist hier vegetarisch. Auch die Getränke sind nicht die üblichen Verdächtigen. Es gibt kein Coca Cola oder so, nur Säfte und Biogetränke. Billig ist das Ganze nicht. Wer also jetzt eine Fortsetzung der Mr. Lee Lokalität erwartet, ist hier falsch am Platz. Nix mit Studenten Lunch. Das Essen schmeckt lecker.
    Auf einer der kleinen Tafel beim Buffet wird ein Code erklärt, der angibt, was vegetarisch, vegan oder scharf ist. Bei den Speisen gibt es dann kleinere Täfelchen, auf denen sich färbige Punkte befinden. Da weiß man dann gleich was was ist.

    Die Inneneinrichtung scheint auf den ersten Blick gewagt, denn es wurde rose mit hellgrün und violett kombiniert. Aber irgendwie passt alles. Der Service ist sehr freundlich. Am ersten Tag ist natürlich der Chef ganz aufgeregt überall hin- und hergelaufen. Verständlich, oder?